PLASTER DENTAL-TECHNIK
iStock_000025722574XLarge-680.jpg

Planesystem®

KNOWLEdGE   EDUCATION  Elements

 
planesystem-2013-1.jpg

Mit der Übertragung der Modelle mittels PlaneSystem® wird eine realistische Position der ästhetischen und funktionellen Ebenen des Oberkiefermodells im Artikulator erreicht und dient damit der Kommunikation zwischen Zahntechniker, Artikulator und Modell zum Patienten bei der Herstellung von Zahnersatz. In Verbindung mit der physischen Gesichts-, Sprach-, Modell- und Zahnersatzanalyse werden Informationen gewonnen die erst einen individuellen Zahnersatz ermöglichen.

 

Wissenschaftlicher Hintergrund des Plasterschen Übertragungsansatzes - Ala-Tragus-Linie

In Studien, u. a. von Xie et.al, identifizierten Wissenschaftler, die Verbindungslinie vom Unterrand des Nasenflügels zum Mittelpunkt des Tragus, also die sogenannte Ala-Tragus-Ebene als paralleler zur Okklusionslinie als die häufig verwendeten Campersche oder Frankfurter Ebenen. Die Ala-Tragus-Linie kann patientenindividuell variieren und man stößt auf Asymmetrien. Um die Okklusionsebene zuverlässig zu reproduzieren, ist es daher notwendig sie unabhängig von der skelettalen Klasse abzugreifen.

planesystem-2013-2.jpg
 
planesystem-2013-3.jpg

Die natürliche Kopfhaltung Natural Head Position (NHP)

Der zweite ausschlaggebende Bezugspunkt des Plasterschen Übertragungssystems ist die natürliche Kopfhaltung (Natural Head Position, NHP). In einer 5-Jahres-Studie von Cooke zeigte sich, dass ein Patient seine natürliche Kopfhaltung nur um bis zu 1-2° variiert, sobald er sich aufrecht stehend in einem Spiegel direkt in die Augen sieht. Gestützt wird dieses Ergebnis von einer 15 -Jahres-Studie von Peng et al. Die Natural Head Position wird in Bezug zu einer patientenunabhängigen Referenz gesetzt, die es erlaubt, patientenspezifische Abweichungen in ihren räumlichen Richtungen reproduzierbar zu machen.